Archivseite

 

  Pressemitteilung Juli 2012

Würziger Duft und viel Musik

Buntes Kulturprogramm zum 8. Wiesenfelder Kräutermarkt am 19. August

Wiesenfeld. Rund um den Kräutergarten an der Johanniterkirche, wo im Mittelalter schon die heilkundigen Ordensbrüder ihre Heilpflanzen anbauten, laden Ortsbeirat und die Wiesenfelder Vereine gemeinsam mit dem Arbeitskreis Dörfliche Kultur Kirchhain (ADK) am Sonntag, 19. August, zu ihrem 8. Wiesenfelder Kräutermarkt von 11 bis 18 Uhr ein. Er findet alle drei Jahre am Sonntag nach Mariae Himmelfahrt statt, wenn in den katholischen Pfarrgemeinden auch der traditionelle "Würzwisch" gebunden wird.


Zwischen Küchenpflanzen, Heilkräutern und Sommerblumen im Kräutergärtchen freuen sich diese Kinder bereits auf den 8. Wiesenfelder Kräutermarkt am 19. August.         Foto: Völker

Verbunden ist mit den ganz auf Natur und Ökologie ausgerichteten Marktangeboten rund um den Kräutergarten in Burgwalds kleinstem Ortsteil wieder ein breites kulturelles Programm mit Ausstellungen, einem kunstvollen Früchteteppich im Kirchenraum, Mitmachangeboten und kleinen Konzerten jeweils zur vollen Stunde. Kartoffeln und Rosen stehen thematisch besonders im Blickpunkt.

Die Kinder erwartet ein buntes Programm mit Stockbrotbacken am Spielplatz "Deichwissen", dort gibt es auch Haustiere im Streichelzoo zu erleben. Im Komturhaus von 1507 ist die Kunstgalerie Plümacher geöffnet, ebenso der Klosterkeller mit seinen archäologischen Fundstücken.

Angemeldet haben sich zu diesem alle drei Jahre stattfindenden Marktereignis bereits zahlreiche Gärtner, Kranzbinderinnen, Künstler und Handwerker, die ihre Handarbeiten, Dekorationen, Duftprodukte und Bücher anbieten. Es gibt seltene Küchenpflanzen, Rosen, Blumenstauden und exotische Kräuter zu erwerben, aber auch viele kulinarische Köstlichkeiten wie Ziegenkäse, Pellkartoffeln mit Quark, Backhaus-Brot, Kartoffel-Reibeplätze, Gegrilltes, Hollersekt, Kaffee und Kuchen.

Ein Gottesdienst in der Johanniterkirche wird um 8.30 Uhr den Markttag einleiten. Um 11 Uhr erfolgt durch Bürgermeister Lothar Koch die offizielle Markteröffnung mit den Ehrengästen, musikalisch umrahmt von Jagdsignalen der Bläsergruppe Burgwald unter Leitung von Erich Reitz.


Den Kranzbinderinnen, hier Ena Messik vom Arbeitskreis Dörfliche Kultur, kann man beim Kräutermarkt in Wiesenfeld an der Johanniterkirche bei der Arbeit zuschauen.

Um 12 Uhr stellt aus Zierenberg das Ensemble "man(n) singt" mit Andreas Kowalczyk traditionelle und experimentelle Männerchormusik vor. Bei einem Freiluft-Ständchen lädt der Posaunenchor Ernsthausen mit Dr. Marco Werchner um 13 Uhr zum Hören und Mitsingen ein. Ein buntes Querbeetprogramm zwischen Rosenstolz, Gospel, Taizé und Estnischer Messe bietet um 14 Uhr der Gemischte Chor "Sing & Swing" aus Bad Emstal, ebenfalls geleitet von Andreas Kowalczyk. "Grastänzermusik" am Kräutergarten führt um 15 Uhr die Trommlergruppe der Grundschule Ernsthausen mit Angelika Müller-Engel auf. Irene Tripp und Johanna Tripp mit dem jungen Chor "Da Capo" bitten um 16 Uhr zum beschwingten Sommer-Intermezzo. Mit einer Serenade lassen Heinrich Schreck (Trompete) und Heidi Huhn (Orgel) ab 17 Uhr den Markttag musikalisch ausklingen. Zu den Musikanten am Kräutergärtchen gehört auch Heinrich Cronau (Akkordeon).

Burgwaldbahn, Lahn-Eder-Radweg und Gartenroute erschließen die ehemalige Hugenottenkolonie Wiesenfeld auch für Touristen aus der weiteren Region. In den vergangenen Jahren kamen jeweils stets mehr als 3000 Markt-Besucher nach Wiesenfeld.

 

 



zurück zur Homepage-Übersicht